KFW - Energieeffizienz-Programm auch für gewerbliche Nichtwohngebäude

Ab 1. Juli 2015 fördert die KfW Bankengruppe im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) verstärkt die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau von Nichtwohngebäuden aus Mitteln des CO2-Gebäudesanierungsprogramms.

Unternehmen und Kommunen, die ihre Gebäude auf das Niveau eines KfW-Effizienzhauses modernisieren oder einzelne Sanierungsmaßnahmen an der Gebäudehülle oder der Anlagentechnik umsetzen, werden bei max. 25 Mio € Kreditbetrag sehr niedrige Zinsen sowie hohe Tilgungszuschüsse von bis zu 17,5 Prozent angeboten. Dabei ist die Erhöhung der Energieeffizienz das primäre Ziel. Auch der Neubau von Gebäuden mit niedrigem Energiebedarf wird von KfW und BMWi besonders gefördert.

Das Programm läuft unter der Nummer 276 für Neubauten, 277 für Sanierungen und 278 für Einzelmaßnahmen und wendet sich lt. Merkblatt der KFW z.B. an in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), sowie an Unternehmen die bestehende gewerbliche Gebäude im Ersterwerb erwerben.


Sanierung und Neubau von Lichtbändern, Lichtkuppeln und Fassadenelementen

Die Deutsche Everlite bietet Lichtbänder, Lichtkuppeln und verglaste Fassadenelemente für Neubau und Sanierung an, die diesen Kriterien entsprechen und mit zum großen Teil noch deutlich besseren Werten den Energiebedarf minimieren. Angeboten wird die Ausführung der kompletten Leistung: Demontage der alten Bauteile, sowie Fertigung, Lieferung und Montage der neuen Elemente.

Gemäß lfd.Nr. 1.6 des Merkblattes gelten für die Sanierung von Lichtbändern und Lichtkuppeln U-Werte von größer oder gleich 1,9 W/m2K für Gebäude mit einem Temperaturbereich mehr als 19 Grad Celsius. Die Lichtbandsysteme der Deutsche Everlite GmbH erreichen diese Werten schon in der Standardversion. Gemäß Merkblatt gelten als förderungswürdig U-Werte von unter 1,5 W/m2K für Gebäude mit Temperaturbereich über 19 Grad Celsius. Diese Werte werden mit den VLIES INSIDE Produkten von EVERLITE deutlich unterschritten.



VLIES INSIDE schützt vor Überhitzung

VLIES INSIDE Elemente sind zusätzlich mit Sonnen-, Blend- und verbesserten Brandschutzeigenschaften ausgestattet. Neben dem verbesserten Wärmeschutz schützen VLIES INSIDE Elemente durch die Sonnenschutzeinlage vor Überhitzung durch Sonneneinstrahlung und verbessern die Energiebilanz. Kühlenergie wird eingespart.

Vorhangfassaden mit einem U-Werte von 1,6 W/m2K für Gebäude mit Temperaturbereich < 19 Grad Celsius gelten ebenso als förderungswürdig. Die 40 mm Fassadenelemente von EVERLITE haben bereits einen U-Wert von 1,3 W /m2 K.

Für den Temperaturbereich größer 19 Grad Celsius wird ein U-Wert von 1,3 W/m2 vorgegeben, der mit den 50 mm Nut- Feder-Elementen mit dem U-Wert von 0,9 W/m2K deutlich unterschritten wird.

Die patentierten Dachlichtbänder mit VLIES INSIDE in den Varianten 10/V/6 und 16/V/6 bestehen aus zwei Alphaglas® - Platten mit einem innen liegenden Vlies und vereinen Brandschutz, Sonnenschutz und blendfreies, natürliches Licht. Das System erfüllt die Anforderungen an harte Bedachungen und ist zudem ausschmelzbar gem. DIN 18230 (Forderung nach ausschmelzbarer Fläche um die Hallenkonstruktion in der Vollbrandphase thermisch zu entlasten). 

Das Lichtbandsystem mit Alphaglas® VLIES INSIDE ist sowohl für den Neubau als auch für die energetische Sanierung ideal geeignet. Es schützt vor Hitze ohne Verlust der Lichtqualität. Die U-Werte von bis zu 1,2 W/m2K sind zukunftssicher, weil sie schon heute die aktuellen Anforderungen der EnEV deutlich übersteigen. Rauchabzugsgeräte und Lüftungsmöglichkeiten können integriert werden und für den Personenschutz werden Anschlagösen oder eine permanente Durchsturzsicherung angeboten.